BLOG

Profi Gartengestaltung: Zu Besuch bei Pia Konrad

von Nathalie, 24.07.2018

Auf der Suche nach Inspiration führte uns der Weg zu Pia Konrad. Sie gestaltet leidenschaftlich Gärten und hat sich wirklich eine grüne Traumoase im eigenen Garten erschaffen. Wir haben sie zu Hause besucht und durften Ihren wunderschönen Garten bewundern. Was uns besonders beeindruckte: Der Garten war im Einklang mit der Natur und seiner natürlichen Umgebung, wirkte so mühelos und natürlich als hätte ihn Mutter Natur so geschaffen. Bei genauerem Blick merkte man jedoch schnell, dass wenig dem Zufall überlassen war, sondern alle Pflanzenelemente mit viel Bedacht und Liebe ausgewählt und gestaltet wurden. Die verschiedenen Ebenen und Bereiche machten den Garten so vielseitig, von mediterranen und naturalistischen Elementen bis hin zu modernen und romantischen Pflanzen waren diese harmonisch miteinander abgestimmt.

Der Weg zum Garten führte durch den Vorgarten, vorbei an der üppigen Blauraute (Perovskia atriplicifolia) und den Federngräsern (Stipa), welche wild miteinander verwachsen waren. Die Blauraute ist ein Halbstrauch der bis zu 150 cm hoch wird und über eine tolle violettfarbene Blüte verfügt, die von Juli bis Oktober blüht. Die Kombination mit dem frischen und pflegeleichten Federngras unterstützt die Natürlichkeit und lässt die lilafarbene Blüte besonders glühen.

Blauraute (Perovskia atriplicifolia) und Federngras (Stipa) Blauraute (Perovskia atriplicifolia) und Federngras (Stipa)

Weiter ging es einen schmalen romantischen Weg, entlang einer Steinmauer, welche mit Weinreben bewachsen war, dieser führte zum Herzstück des Gartens. Wie ein kleines Labyrinth aufgebaut, führten viele kleine Weg durch den Garten. Die Gehwege waren durch ein Rostmetall in klaren Linien von den Beeten abgetrennt und wirkten durch die unterschiedlichen Beetformen modern und zugleich sehr dynamisch.

Einer der ersten Entdeckungen war das Patagonische Eisenkraut (Verbena bonariensis), welches wie ein Eyecatcher am Rande des Beetes wirkte, obwohl es zugleich so unscheinbar war. Die Heilpflanze wird bis zu 120 cm hoch, blüht von Juli bis Oktober und mag einen sonnigen Standort.

Patagonisches Eisenkraut (Verbena bonariensis) Patagonisches Eisenkraut (Verbena bonariensis)

Die verschiedenen Sitzmöglichkeiten im Garten luden zum Verweilen und Entspannen ein. Ein perfekter Sitzplatz um den Garten zu bewundern und die vielen kleinen Details zu entdecken. Besonders exotisch wirkte die gelbbunte Kerzen-Palmlilie (Yucca gloriosa) im pinken Pflanzkübel mit der man tolle Akzente im Garten setzen kann. Sie ist frosthart und recht anspruchslos und blüht von Juli bis September weiß bis cremeweiß. Gleich links daneben erstrahlt der rotblühende Kerzen-Knöterich (Bistorta amplexicaulis Speciosa). Er wächst bis zu 120 cm hoch, mag es sonnig bis halbschattig und ist sehr pflegeleicht.

NeuseeländerFlachs (PhormiumTenaxVariegatum).jpg Kerzen-Knöterich (Bistorta amplexicaulis Speciosa) NeuseeländerFlachs (PhormiumTenaxVariegatum)

Auch die Mazedonische Witwenblume (Knautia macedonica) besticht mit ihrer roten Blüte. Sie ist eine lange blühende, anspruchslose Wildstaude und eignet sich bestens für die Verwendung in sonnigen bis absonnigen Rabatten, Böschungen und Steppenpflanzungen. Von Juli bis September tanzen die weinroten Blüten an langen Stängeln über dem Laub.

Mazedonische Witwenblume (Knautia macedonica)

Montbretien (Crocosmia), auch Sternschnuppen genannt, gehören zur Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae) und blühen von Juli bis Oktober. Sie bevorzugen einen geschützten, sehr warmen Standort, vertragen aber keine pralle Mittagssonne. Der Boden sollte locker und leicht sein.

Montbretien (Crocosmia)

Der Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus) ist ein idealer Lückenfüller für den Spätsommer mit seinen auffallenden, violettblauen und duftenden Blüten und Blättern. Der pflegeleichte und winterharte Zierstrauch bringt nochmals Farbe in die Natur und bevorzugt einen vollsonnigen, geschützten Standort.

Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus)

Das schöne gelbe Brandkraut (Phlomis russeliana) blüht im Juni/Juli und kann gut als Bodendecker verwendet werden. Er sieht aber auch im verblühten Zustand toll aus. Besonders die Kombination mit dem lilablühenden Lavendel (Lavandula angustifolia) gefällt mir, welche ebenfalls von Juni bis in den August hinein blüht. Beide Pflanzen mögen es sonnig und sind pflegeleicht.

Brandkraut (Phlomis russeliana) und Lavendel (Lavandula angustifolia)

Nachdem wir den wunderschönen großen Garten bestaunt haben, ging es ein paar Treppenstufen hinauf zur Terrasse. Von dort genießt man einen tollen Blick über den ganzen Garten und kann beim Plätschergeräusch des Brunnens entspannen. Auch hier finden wir den Kontrast zwischen hell-violetten Blüten und gelben Blüten wieder. Die wunderschöne Kugeldistel (Echinops ritro) blüht von Juli bis September und besticht durch ihre kugeligen Blütenstände. Diese sommergrüne Distel hat graugrüne Blätter, liebt die Sonne und zieht Insekten und Schmetterlinge magisch an. Daneben finden wir den Gewürz-Fenchel (Foeniculum vulgare). Wer hätte gedacht, dass dieser so schöne gelbe Blüten hervorbringt. Die sonnenliebende Heilpflanze wird bis zu 200 cm hoch und die Blüten können auch wunderbar als naturalistischer Blumenstrauß verwendet werden.

Kugeldistel (Echinops ritro) und Gewürz-Fenchel (Foeniculum vulgare) Kugeldistel (Echinops ritro) Kopfweide (salix alba)

Die rostfarbenen Elemente ziehen sich auch auf der Terrasse dekorativ durch den ganzen Garten und machen sich wunderbar als Pflanzenkübel. Der exotische Neuseeländer Flachs (Phormium tenax) zeigt einen tollen Kontrast zum geradlinig geschnittenen Buchsbaum (Buxus sempervierens).

Neuseeländer Flachs (Phormium tenax) und Buchsbaum(Buxus sempervierens)

Wir waren schwer beeindruckt von Pias Garten und freuen uns jetzt schon im Herbst wiederzukommen, um dann den Garten in seiner Herbstpracht neu zu entdecken.

Wir hoffen wir konnten euch auch ein bisschen anstecken und vielleicht war ja die ein oder andere Idee für euch und euer Gartenprojekt dabei.

Happy Gardening wünscht euch Green For Me!

weitere Blog-Artikel anzeigen
 

© 2018 Green For Me. Alle Rechte vorbehalten.

© 2018 Green For Me.
Alle Rechte vorbehalten.
Impressum. Datenschutz.